Foto: TiCopter / InstagramBannerbildKugelWaldPfadFoto: TiCopter / InstagramBaustelle im SchlüchttalNachbarschaftsgespräche
 

Entstehungsgeschichte zum Bau des Sammlers

Kläranlage Berau

Die Gemeinde Ühlingen-Birkendorf betreibt für die Ortsteile Berau und Brenden jeweils eine kleine Kläranlage mit mechanisch-biologischer Reinigung.

 

Insbesondere die Kläranlage in Berau zeigte einen hohen Sanierungsbedarf. Aufgrund des Alters der Anlage sind Ersatzteile kaum mehr zu bekommen.

Es ist dem Sachverstand unserer Klärwärter sowie der tatkräftigen Unterstützung durch die Firma Kraus Umwelttechnik, Ühlingen, zu verdanken, dass die Anlage so lange gute Dienste geleistet hat. 

 

Zum Hintergrund finden Sie auch hier die wesentlichen Informationen: Südkurier 17. Oktober 2015: Abwasser soll künftig nach Tiengen fließen

 

Vor der umfassenden Sanierung hatten wir hatten wir im Jahr 2014 durch das Büro TILLIG Ingenieure GmbH, Dogern,  ein Strukturgutachten zur Neuordnung der Abwasserkonzeption für Berau und Brenden ausarbeiten lassen.

Bau des RÜB Berau

Auf der Grundlage dieser Konzeption boten sich am Ende drei Varianten:

 

  • Variante 1: Ertüchtigung der Kläranlage Brenden und Neubau der Kläranlage Berau
  • Variante 2: Neubau zentrale Kläranlage Berau und Überleitung der Abwassermengen aus Brenden zur zentralen Kläranlage in Berau.
  • Variante 3: Überleitung der Abwassermengen aus dem Ortsteil Brenden nach Berau und Weiterleitung an den Abwasserzweckverband Klettgau-West (Anschluss OT Aichen)

 

In der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung zeigte sich die Variante 3 als das Mittel der Wahl.

 

 

 

 

RÜB Berau

Bei allen Varianten war der erste Schritt der Bau eines Regenüberlaufbeckens, damit das anfallende Niederschlagswasser gepuffert und gedrosselt an die Kläranlage oder den späteren Sammler abgegeben werden kann.

 

Für diese Maßnahme wurde mit Schreiben des Regierungspräsidiums Freiburg, Abteilung Umwelt, vom 23.04.2018 eine Zuwendung für die Maßnahme „Neubau Regenüberlaufbecken Berau“ bewilligt.
 

Die Kostenberechnung für das Projekt lag bei 831.000 EUR, die Gesamtkosten beliefen sich am Ende auf 897.494,75 EUR.  Die Förderung betrug 456.600 Euro.

 

Das Becken konnte im Jahr 2020 in Betrieb genommen werden.

 

Zeitungsbericht des Südkuriers: Bau des Regenüberlaufbeckens


 

Luftbild RÜB im Bau

Das Regenüberlaufbecken sehen Sie hier im Betrieb: RÜB im Betrieb