Aktuelles vom Helferkreis

Aktuelles vom Flüchtlingshelferkreis
Stand: Januar 2018

 

Treffen der Ansprechpartner

Beim ersten Treffen der Ansprechpartner der Gruppierungen des Helferkreises am 9. Januar 2018 haben wir festgestellt, dass es erfreulicherweise zwischenzeitlich immer weniger allgemeiner Hilfe bedarf. Durch die Paten und Netzwerke in den Orten gibt es weiter direkte Ansprechpartner, wenn es um gezielte Fragen oder z.B. um Hausaufgabenbetreuung, Hilfe bei der Sprache oder Fahrdiensten geht. Herzlichen Dank für diese nach wie vor sehr wertvolle Unterstützung.

 

Das Team der Ansprechpartner wird sich künftig nur noch nach Bedarf zu treffen. Dies gilt auch für die Paten und das Koordinationsteam.

Café International
Weiter angeboten werden im Laufe des Jahres die Begegnungsmöglichkeiten mit dem Café International (die Termine werden rechtzeitig im Mitteilungsblatt bekannt gegeben).

 

Sprachangebote

Über die VHS Ühlingen-Birkendorf werden immer wieder Sprachkurse „Deutsch für Ausländer“ angeboten. Sie sind z.B. eine gute Möglichkeit für Berufstätige, auch abends noch die deutsche Sprache zu erlernen. Neu gibt es ein Angebot verbunden mit einem Computerkurs. Ansprechpartnerin für die Kursangebote ist die VHS-Leiterin Ursula Ortlieb, Tel. 07743-5279.

 

Arbeit und Minijobs gesucht

Einige Flüchtlinge suchen aktuell Arbeit oder neben ihrem Sprachkursbesuch einen Minijob. Rückmeldungen nimmt die Flüchtlingsbeauftragte Annette Schwarz, E-Mail: , Tel. 07743-920012, im Rathaus Ühlingen entgegen

 

Sachspenden gesucht

Der letzte Öffnungstag der Kleiderkammer im Haus der Begegnung im Dezember wurde nochmals sehr gut angenommen. Mit viel Liebe hatte das Kleiderkammer-Team Kleider, Schuhe, Spielsachen u.a. für Groß und Klein für die Abgabe aufbereitet. Herzlichen Dank an das Team und den zahlreichen Spendern. Ab dem neuen Jahr werden vom Sachspenden-Team des Helferkreises keine Spenden mehr angenommen.

Auch weiterhin werden bei Bedarf Sachspenden gesucht. Künftige Anfragen und Rückmeldungen nimmt dann die Flüchtlingsbeauftragte Annette Schwarz direkt im Rathaus Ühlingen, Tel. 07743-920012, entgegen.

Termine der FreudeKids mit „Fremde Begegnung“

Im Jahr 2018 sind weitere Aufführungen der Theatergruppe FreudeKids mit dem Stück „Fremde Begegnung“ von Erika Buhr auch in der Nähe geplant. Das Stück handelt über die Integration von Flüchtlingskindern , den Ängsten und Hoffnungen auf beiden Seiten und den Beginn des gemeinsamen Weges (Sa 27.01.2018 um 16 Uhr: Evangelisches Gemeindehaus Tiengen, Sa 03.03.2018 um 18 Uhr: Schwarzwaldhaus der Sinne Grafenhausen, Sa. 14.04.2018 um 17 Uhr: Kur- und Sporthaus Häusern, Sa 05.05.2018: Abenteuerland Lauchringen, Sa 12.05.2018 um 15.00 Uhr: Haus des Gastes Birkendorf)

 

Falls Sie Anliegen und Fragen zum Helferkreis haben oder sich über die Helferkreisarbeit neu informieren möchten, können Sie sich an die Flüchtlingsbeauftragte Annette Schwarz im Rathaus Ühlingen, Zimmer 16, Tel. 07743-920012, E-Mail: wenden.

 

Mit herzlichen Grüßen vom Koordinations-Team

Tobias Gantert (Tel. 07743-920028)
Annette Schwarz (Tel. 07743-920012)

Melanie Staller (Tel. 07748-5891)

------------------------------------------------------

 

Aktuelles vom Helferkreis

 

Beim zweiten Treffen des Helferkreises für Flüchtlinge zum Aufbau eines Netzwerks in Untermettingen traf sich ein interessierter Kreis von Helfern am 25. Januar im Jakobusheim.
Nach Begrüßung und Information zum aktuellen Stand durch Bürgermeister Tobias Gantert ergab sich ein reger und engagierter Austausch, um nächste Aktivitäten in Untermettingen zu koordinieren.
Aufgabenbereiche wurden festgelegt und Ansprechpartner vor Ort konnten benannt werden.


Begegnung

Hilfreicher Unterstützung in vielen Bereichen gab und gibt es seit dem ersten Ankommen von Flüchtlingen in Untermettingen durch die Nachbarn und weitere Helfer. Um auch anderen im Ort einen ersten Kontakt oder ein näheres Kennenlernen zu ermöglichen, sahen alle im Bereich „ Begegnung „ die Priorität. Daraus könnte sich dann sicher Weiteres entwickeln wie z.B. eine konkrete Patenschaft für eine Familie oder im Bereich Freizeit. Gemeinsam wurde festgelegt, dass bereits im Februar ein erstes Begegnungstreffen im Jakobusheim stattfinden soll.


Sprachförderung/Hausaufgabenhilfe


Im Bereich Sprache gibt es ebenfalls schon bisher ein regelmäßiges Angebot 1 x pro Woche für die Erwachsenen. Auch im Bereich der Hausaufgabenbetreuung gibt es bereits seit längerem wertvolle ehrenamtliche Hilfe, weitere Unterstützung ist zugesagt.


Fahrdienste


Für notwendige Fahrdienste, wo ÖPNVAnschluss nicht möglich ist, fanden sich an dem Abend spontan mehre Helfer. Außerdem gab es die Idee, dass sich Personen bei der Flüchtlingsbeauftragten Annette Schwarz, Tel. 07743-920012, E-Mail: , im Rathaus melden können, wenn Sie Mitfahrmöglichkeit anbieten könnten (z.B. nach Waldshut oder Ühlingen). Sie leitet die Informationen dann an die Ansprechpartner weiter.


Auch die Idee eines „Mitfahrbänkles“ für Untermettingen wurde angesprochen.


Weitere Helfer und Interessierte sind jederzeit willkommen und können sich auch bei Fragen zum Helferkreis oder zum Netzwerk in Untermettingen beim Koordinations-Team des Helferkreises bei Melanie Staller (Tel. 07748-58919) oder Annette Schwarz (Tel. 07743-920012 oder 07743-919940) melden.

 

Helferkreis Flüchtlinge

Bild: Dorothée Kuhlmann

 

 

1. Ideensammlung vom 8. September 2015:

 

Helferkreis

 

 

Artikel vom 10. September 2015 im Südkurier:

60 Personen gründen in Birkendorf einen Helferkreis für Flüchtlinge
 

Ein Willkommen für Asylsuchende wollen 60 engagierte Ehrenamtliche bieten. Sie haben sich spontan bereit erklärt, den bis zu 50 Flüchtlingen, die in Birkendorf untergebracht werden sollen, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Für die zu erwartenden 50 Flüchtlinge wurde in Birkendorf ein Helferkreis ins Leben gerufen. Über Aufgaben und Unterstützungsmöglichkeiten wurden die zahlreichen Interessenten informiert, von links Tanja Zieringer (Diakonisches Werk), Marion Pfeiffer, Anneli Ahnert (beide Caritas), Bürgermeister Tobias Gantert, Pfarrerin Ruth Reinhard und Pfarrer Thomas Schwarz.

Für die zu erwartenden 50 Flüchtlinge wurde in Birkendorf ein Helferkreis ins Leben gerufen. Über Aufgaben und Unterstützungsmöglichkeiten wurden die zahlreichen Interessenten informiert, von links Tanja Zieringer (Diakonisches Werk), Marion Pfeiffer, Anneli Ahnert (beide Caritas), Bürgermeister Tobias Gantert, Pfarrerin Ruth Reinhard und Pfarrer Thomas Schwarz. | Bild: werner steinhart

Ein deutliches Zeichen des Willkommens, der Hilfe und Unterstützung setzten die Birkendorfer bei der Informations- und Gründungsversammlung für einen Helferkreis. Bis zu 50 Flüchtlinge sollen in dem ehemaligen Kinderheim im Oberholz untergebracht werden, eine Herausforderung für die Dorfgemeinschaft. Um die Aufgaben leichter zu bewältigen, wurde ein Helferkreis gegründet, mehr als 60 Personen entschieden sich spontan und möchten sich mit ihren Fähigkeiten einbringen.

Das Haus der Begegnung in Birkendorf war fast zu klein, um alle Interessenten aus Birkendorf, aber auch aus anderen Ortsteilen, die sich für einen Helferkreis interessierten, aufzunehmen. Bis zu 50 Flüchtlinge werden voraussichtlich in drei Monaten in Birkendorf untergebracht werden. Die beiden Kirchen und die politische Gemeinde brachten die Gründung eines Helferkreises in die Diskussion.

Mit im Boot sitzen die Caritas und das Diakonische Werk. Pfarrer Thomas Schwarz, Hausherr im Haus der Begegnung, freute sich über das große Interesse und dankte den engagierten Mitbürgern. „Zu helfen ist eine Aufgabe, die uns als Menschen und Christen beschäftigt“, betonte Pfarrer Schwarz. Bürgermeister Tobias Gantert fügte hinzu: „Die Gemeinde ist interessiert, dass ein Helferkreis zustande kommt.“ Neben den beiden Kirchengemeinden stehe die Gemeinde voll dahinter und der Rathauschef signalisierte, dass die Gemeinde für die Flüchtlingsbetreuung auch ein Budget im Haushalt bereitstellen werde.

Anneli Ahnert von der Caritas informierte über die Einrichtung eines Helferkreises. Derzeit gebe es im Landkreis elf Gemeinschaftsunterkünfte, dazu gehöre in Zukunft auch Birkendorf. Der Landkreis stehe durch die anwachsende Zahl der Flüchtlinge unter Druck, es kommen mehr neue Flüchtlinge an, als Plätze in den Einrichtungen frei werden. Der Landkreis besteht darauf, dass es in den Einrichtungen eine Mischbelegung gibt, angestrebt ist auch, die Flüchtlinge auf viele Orte zu verteilen. Frau Ahnert gab auch zu bedenken, dass Menschen mit verschiedenen Charakteren und verschiedenen Bildungsgraden ankommen.

Ein Problem sei auch, dass die Flüchtlinge unter Langeweile leiden. Dem könne durch Angebote aus den Helferkreisen Abhilfe geschaffen werden. Angebote können sein: Fahrdienste, Sprachförderung, Angebote für Kinder, Sportangebote, Patenschaften. Der Tennisclub Schlüchttal bot an, Jugendlichen ein regelmäßiges Training zu geben. Wichtig seien für beide Seiten die persönlichen Begegnungen. Die Caritasbeauftragte ließ aber auch durchblicken, dass das Ehrenamt auch auf Grenzen stoße und fügte hinzu: „Die Ehrenamtlichen sind ergänzend tätig für die Hauptamtlichen.“ Für zunächst sechs Monate stellen sich Melanie Staller, Annette Schwarz und Tobias Gantert als Koordinatoren des Helferkreises zur Verfügung. Als Name gab man sich das Gemeindemotto: Miteinander-Füreinander.

 

Weitere Interessenten können sich bei Anneli Ahnert von der Caritas Hochrhein per E-Mail ( ) melden.

 

 

 

Link zum Artikel vom 10. September 2015 in der Badischen Zeitung:

 

http://www.badische-zeitung.de/uehlingen-birkendorf/helferkreis-fuer-fluechtlinge-hat-sich-gegruendet--111161572.html